Sie sind hier: Unser Ortsverein / Bereitschaft

Kontakt

DRK-Ortsverein Burbach e.V.
Ewald-Sahm-Straße 7
57299 Burbach

info@burbach.drk.de

Bereitschaft

Chronik:

Foto: A. Busch/DRK

Vor genau 70 Jahren, im Frühjahr 1933 wurde in Burbach eine Sanitätskolonne unter dem Zeichen des Roten Kreuzes gegründet. Unsere Helferinnen und Helfer mussten sich sehr bald nicht nur im Krieg sondern auch an der Heimatfront bewähren.

Nach dem 2. Weltkrieg vollbrachte die Bereitschaft des DRK-Ortsverein Burbach eine Pionierleistung. Entgegen des ausdrücklichen Befehls der englischen Besatzungsmacht unterhielt der Ortsverein in Burbach den ersten Krankenwagen des Roten Kreuzes in NRW und legte damit den Grundstein für den DRK Rettungsdienst in ganz NRW. Ausschließlich ehrenamtlich wurde der Rettungsdienst aufgebaut. Die Helfer fuhren damals in ihrer Freizeit oder verließen ihren Arbeitsplatz zur Rettung ihrer Mitbürger. Seit dem Landesrettungsgesetz untersteht der Rettungsdienst im Siegerland dem Kreis Siegen und wird von hauptamtlichen Rettungsassistenten  des DRK ausgeübt.

Heute:

Die  Aufgaben der DRK-Bereitschaft haben sich im Laufe der Jahre verändert und umfassen heute unter anderem:

  • Die Betreuung von Veranstaltungen durch Unfallwachen,
  • Die Mitwirkung im Katastrophenschutz,
  • Die Unterstützung des hauptamtlichen Rettungsdienstes mit der so genannten SEG,
  • Die Mitwirkung bei humanitären Hilfseinsätzen im In- und Ausland und
  • Die Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe und lebensrettenden Sofortmassnahmen.

Allein in den letzten 10 Jahren wurden mehr als 150.000 ehrenamtliche Stunden geleistet. Dazu gehören sowohl die zahlreichen Einsätze auf dem Siegerlandflughafen wo unsere Helfer bei Autorennen, Flug- und Fallschirmsprungveranstaltungen und sogar bei Dreharbeiten für Aktionfilme ihren Dienst taten, als auch die zahlreichen Dienste bei Konzerten, Turnieren und anderen Veranstaltungen in der Gemeinde Burbach und den angrenzenden Gebieten.

Foto: DRK-Burbach

Nicht zu vergessen sind dabei die humanitären Hilfseinsätze, wie z.B. Bei den Hochwasserkatastrophen 1961 in Hamburg und 2002 ín der Lausitz und auch die führende Teilnahme am ersten Hilfseinsatz nach Rumänien im Jahr 1990. Bei diesem Einsatz lernten wir die Kameraden des Roten Kreuzes Niederoderwitz (damals noch DDR) kennen, mit denen wir noch heute freundschaftlich verbunden sind.

Zur Unterstützung des Rettungsdienstes unterhält die Bereitschaft eine SEG (Schnelleinsatzgruppe). Diese kann bei größeren Unfällen z.B. auf der nahe gelegenen A45, bei Bränden oder anderen Schadensereignissen angefordert werden um den  Rettungsdienst in Minutenschnelle zu unterstützen.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil unserer Aufgaben ist die so genannte Breitenausbildung. Unsere Ausbilder unterrichten Erste Hilfe für Führerscheinaspiranten, Betriebe, Schulen, Vereine und jeden der nicht gerne wegschaut sondern wissen möchte was im Notfall zu tun ist. Schon ein kleiner Handgriff kann im Notfall lebensrettend sein.

Lustig wird es, wenn die Bereitschaft im Frühjahr zu Ihrem berühmt, berüchtigten Frühlingsfest einlädt, das mit seinem Showprogramm ebenso zur Tradition des Vereins gehört wie die jährlichen Ausflüge zur Rosengassenhütte der Bergwacht Brannenburg die uns, von den Bergwachtlern, seit nunmehr 25 Jahren als Ausgangspunkt für zahlreiche Ausflüge und Aktivitäten zur Verfügung gestellt wird.

Unsere Helfer werden durch ständige Aus- und Weiterbildungen und durch gemeinsame Übungen mit anderen Fachdiensten, wie z.B. Feuerwehr und THW geschult. Die gesetzlich geforderten hohen Ausbildungsstandards und die, zur Erfüllung unserer Aufgaben, notwendige technische und medizinische Ausrüstung muss der Verein komplett aus eigenen Mitteln bzw. durch Spenden finanzieren. Durch die stetig steigenden Anforderungen an Ausbildung und Gerät und die rückläufige Spendenbereitschaft sind wir daher leider, seit einiger Zeit, gezwungen, für Unfallwachen, einen Kostenbeitrag zu erheben um unseren Aufwand decken zu können.

zum Seitenanfang